Fremdgehen: Sollte man hinsehen oder es ignorieren?

Erinnert ihr euch noch an den Verdacht, dass Jay Z Beyonce betrogen hat? Ich mein, HALLO?!?!?! Wie kann man denn Queen Bey betrügen? Das Fremdgehen ist eines der größten zwischenmenschlichen Probleme unserer Zeit.

Geht es nur mir so oder habt ihr auch das Gefühl, dass das Fremdgehen in den letzten Jahren oder Jahrzehnt drastisch zugenommen hat? Seit es Tinder und Co. gibt, ist es so ekelhaft geworden und noch viel leichter als vorher. Als ich mal wenige Wochen bei Tinder angemeldet war, bestanden die meisten Nachrichten aus der Anfrage: „Hast du heute Nacht schon was vor?“ Wow, wie widerlich ist das denn? Sorry no way, bin ich ne Prostituierte für lau?! Männer identifizieren meine Optik (blond, Oberweite und dickere Lippen) gerne mit einem Freifahrtschein. Erstaunlich, was die sich alle einbilden und denken wer sie sind…

Anzeige


Aber zurück zum Thema Fremdgehen:

Viele von uns kennen das Problem gut. Der Partner verhält sich merkwürdig, ist zunehmend ohne erkennbaren Grund gereizt, distanziert sich mehr und mehr, hat weniger Zeit oder ist im Zusammenleben öfter weg. Das Handy trägt er immer bei sich und auch der Computer ist in der heutigen Zeit natürlich passwortgesperrt. Natürlich ist es keine Option den Freund oder die Freundin über digitale Wege zu kontrollieren, jedoch ist es, selbst wenn man es wollte, auch einfach nicht mehr möglich. Bei Snapchat verfallen die Nachrichten nach einmaligem Lesen, in jedem Programm kann man die Chats einfach löschen, die Affäre wird unter einem Namen des anderen Geschlechts eingespeichert. “Jonas ruft an” obwohl es eigentlich Johanna ist.

“Bist du mir treu?”

Selbst wenn man Indizien findet, was soll man tun? Diese Generation ist so abgewichst. Das Lügen gehört schon fast zum Alltag. Früher wurde ein Partner bei härteren Verdachtsmomenten noch unsicher, nervös, man konnte ein wenig was aus der Reaktion ablesen. Heutzutage zuckt kaum einer mehr mit der Wimper, man bekommt es zurückgestopft. “Du spinnst, bist paranoid.” sind meist die Anschuldigungen des Angeklagten. Doch was, wenn die Frage nicht mal lohnt:

“Bist du mir treu?” Klar kann man diese Frage stellen, doch mal Hand aufs Herz – WER würde diese Frage mit “JA” beantworten? Selbst wenn es der Wahrheit entspricht?! Richtig, kann man sich theoretisch auch einfach schenken diese Frage zu stellen.

Fremdgehen, der Fluch der digitalen Kommunikation

Man könnte denken, dass das Fremdgehen heutzutage ja einfacher rauszufinden ist, als noch vor der Handyzeit. Doch dem ist nicht so, früher sagte man, dass man bei einer Freundin ist und wenn der Mann oder die Frau dann auf dem Festnetz anrief und seinen Partner dort nicht antreffen konnte, entstand ein Verdachtsmoment. Heute, in der Zeit von Handys, kann man theoretisch auch beim Vögeln rangehen. Die Passwortsperren der Smartphones lassen kein Hinterherspionieren zu und eigentlich sitzt man mit einem miesen Bauchgefühl rum, wenn man denn schon einen Verdacht hat und kann so gut wie nichts machen.

Ich habe den Verdacht, dass mein Partner fremdgeht, doch was soll ich tun?

Wenn man den Verdacht hat, dass der Partner einem nicht treu ist, sollte man auf jeden Fall die Augen offen halten. Meiner Meinung nach, bringt es nichts großartige Spionage-Aktionen zu starten. Man zerstört nur sein eigenes Seelenheil und macht sich wahnsinnig, oft ohne auch nur etwas voranzukommen bei der Recherche. Ob man wegschaut, wenn man schon konkrete Beweise hat oder hinsieht, muss jeder selbst mit sich ausmachen und sich folgende Fragen stellen:

  • Kann man die Indizien verdrängen?
  • Will man sie verdrängen?
  • Kann man wirklich damit leben, dass man ahnt, da stimmt was nicht oder treibt es einen trotzdem Nächte lang um?

Wenn man es nicht mehr aushält, würde ich dennoch immer dazu raten, bevor man sich trennt, den Partner anzusprechen. Auch wenn man keine ehrliche Antwort erwarten kann. Einfach nur, dass man es nicht hinterher bereut, dem anderen keine Chance gelassen zu haben, sich zu erklären. Manchmal liegt ja vielleicht wirklich ein Irrglaube vor oder man hat sich verrannt mit den Interpretationen.

Und ja, wenn man jemanden in Flagranti erwischt, dann sollte man handeln und gehen. Kinder, Haus, Ehe, alles keine Ausrede. Nur die Suche nach einer Ausrede um nicht handeln zu müssen. Wenn man dennoch bleibt, auch ok, aber dann muss man es auch ruhen lassen. Denn diese Entscheidung traf man dann in vollem Bewusstsein.

 


Dir gefällt dieser Beitrag nicht? Dann #blogmichdoch!


 

Anzeige