Sex und Alkohol, der schmale Grat

Eines führt meist unweigerlich zum anderen. Die Jungs ziehen am Wochenende los, um Mädels abzuschleppen und die Girls wollen einfach nur abfeiern. Doch kaum hat man 2 Tequila-Shots zu viel intus grabbelt man unkoordiniert am anderen Geschlecht herum. Das Ganze wäre ja auch nicht so schlimm, wäre der Sex dann wenigsten gut. Aber häufig läuft die Kombination aus Sex und Alkohol nicht so optimal wie gedacht.

Die Menschen sind süchtig nach Glücksgefühlen. Wenn man also bereits einen geilen Abend mit einer Menge Spaß hatte, will man ja nicht einfach nach Hause gehen und schlafen. Der Reiz, die Nacht mit einem Sexpartner abzuschließen, bringt die Feierei häufig erst zum königlichen Abschluss. Aber wieder nüchtern betrachtet gibt es einen Haufen unschöner Momente, während man rotze voll an jemand Anderem herum gesabbert hat.

Anzeige

Was der Alkohol mit Männern macht

Als Kerl klopft man sich häufiger auch mal selbst auf die Schulter. Irgendwie hast du es geschafft, doch noch mit zu ihr nach Hause zu kommen und sie liegt bereits bereitwillig auf dem Bett und macht den Seestern. Vielleicht hast du etwas zu viel gesoffen, um jetzt noch sportlich aktiv zu werden, aber irgendwie ist es dir auch egal. Du springst auf das Karussell und der Seestern läuft gemächlich auf und ab. Bei Männern gibt es jedoch den schmalen Grat zwischen “Godmode” und dem “abknickenden Wienerchen”. Leicht angetrunken machst du als Kerl plötzlich Dinge mit deiner willigen Meeresfrucht, von der ihr beide nicht einmal wusstet, dass es funktioniert.

Aber Sex und Alkohol können auch eine gefährliche Kombination sein. Denn nur ein Bier zu viel sorgt dafür, dass aus der strammen Gurke ein abknickendes Wienerchen wird. Alles was du als Kerl an dem Abend damit noch glücklich machst, ist die Alte neben dir, die sowieso kein Bock auf dich hatte und endlich in Ruhe schlafen kann. Als Kerl sollte man daher genau wissen, ab wann man aufhören sollte zu fischen und ob man den letzten Fang besser wieder zurück ins Wasser wirft.

Was der Alkohol mit Frauen macht

Für Frauen ist es ein Leichtes, einen Kerl im Club abzubekommen. Das Outfit samt Make-Up lässt die Männer um einen herumschwirren wie Motten um das Licht und es ist nur eine Frage der Zeit bis einer von ihnen anfängt zu baggern. Aber auch bei den Girls reichen 2 Shots aus, um aus der Dancing-Queen eine Kneipen-Uschi zu machen. Am Ende ist es auch häufig egal, welche Art von Kerlen zu ihr an die Bar gespült werden. Der mit dem größten Netz in der Hand fischt den Seestern von der Bar.

Auch hier führt eins zum anderen. Ariel versucht auf dem Heimweg auf ihren Flossen nicht auszurutschen und kotzt idealerweise noch zweimal in die Ecke. Der schmale Grat zwischen Sex und Alkohol macht auch bei den Frauen nicht halt. Zuhause angekommen merken dann häufig beide, dass Madame nicht mal mehr in der Lage ist, den Seestern zu machen und sie verschwindet ins Land der Träume. Wer es im Vollsuff dennoch irgendwie schafft auf einander rum zu hüpfen ist mit hundertprozentiger Sicherheit weder am gleichen Abend noch am nächsten Morgen in irgendeiner Form befriedigt. Als Frau sollte man daher einfach weniger trinken oder keinen Kerl mit nach Hause nehmen, wenn man mal wieder 2 Tequila zu viel hatte…


Dir gefällt dieser Beitrag nicht? Dann #blogmichdoch!


Anzeige