Ohne Gummi, ohne mich! Wenn Verhütung den Weg zum Bundeskanzleramt bahnt.

Der Nervenkitzel beim Sex ohne Verhütung ist für mich ein ganz klarer Abtörner und bringt mich nur zur Aussage „Ohne Gummi, ohne mich!“. Es ist mir unverständlich wie verantwortungslos Menschen bei diesem Thema sind. Und teilweise auch mit wie wenig Wissen in dieser Thematik vorherrscht. Daher gibt es hier mal eine kleine Beratungsstunde mit Dr. Joe.

Achtung! Das Thema Verhütung geht uns alle etwas an. Es ist eben nicht nur ein weiteres Werkzeug für politische Machtspiele in unserem Waffenarsenal der strategischen Kriegsführung, die wir Beziehung nennen. Beziehung in diesem Kontext sei übrigens sehr weitläufig definiert. Es kann hier von spontanen einmaligen Spaßtreffen die Rede sein oder einer liebevollen und erfolgreichen 20-jährigen Ehe.

Im Podcast „Kiss Bang Drama“ des fantastischen Blogmichdoch.de Duos Christina und Julian diskutieren die beiden in der Folge #20 „Weshalb Männer nie verhüten“ über das Thema Sicherheit beim Sex. Wer sie noch nicht gehört hat, hier geht es zur Spotify Version des Podcasts.

Ohne Gummi? Warum sollte ich mich schützen?

Scheinbar gibt es wohl noch immer viele Tabus und vor allem viel Unwissenheit. Kondome, Pille, Hormonstäbchen, Vasektomie, Spirale – eine Tüte Buntes an Methoden um sich vor Krankheiten und Schwangerschaften zu schützen. Wenn man sich nicht sicher ist, kann man auch ohne große Schwierigkeit das Internet zu Rate ziehen. Hier gibt es viele Informationen, die einfach erklärt werden mit den verschiedenen Vor- und Nachteilen jeder Verhütungsmethode. Frauen nehmen meist regelmäßig  Hormone um den bestmöglichen Rundum-Schutz vor Schwangerschaften zu haben. Männer tragen zur Verhütung bevorzugt mit einem Stück Latex bei. Neben Kondomen gibt es im Übrigen noch die Möglichkeit der HPV-Impfung und der HIV-PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe) um sich vor diesen speziellen Geschlechtserkrankungen zu wappnen. Im richtigen Moment rausziehen gehört übrigens nicht mal nur ansatzweise zur Verhütung oder Vorbeugung.

Was sollte ich beachten?

In jeder Form der Beziehung muss ohne Vorurteile und Erwartungen über Verhütung gesprochen werden. Bei eher kurzfristigen Begegnungen ist Vertrauen der Weg ins Verderben. Die sonst gern erwähnte christliche Nächstenliebe ist in diesem Fall definitiv fehl am Platz. Lieber den Ansatz „Jeder ist sich selbst am nächsten“ nutzen. Ansonsten gilt tatsächlich nur „Ohne Gummi, ohne mich“. Bei längerfristigen Partnerschaften können diese Gespräche in der Tat unangenehm sein, aber sie sind so wichtig. Daher gilt es klar anzusprechen welchen Standpunkt man hier vertritt. Keine kryptischen und subtilen Metaebenen, aber auch keine Stammtischparolen oder mit Wortkargheit glänzen.

Neben all der Aufklärung sind natürlich auch Kosten ein wichtiger Punkt. Denn wenn es ums Geld schaut jeder ganz genau auf seine Schäfchen. Die Lösung ist jedoch recht simpel: Pille und Gummi sind billiger wie Kinder und Therapien. Unter dem Aspekt, dass Verhütung uns alle angeht, sollten meiner Meinung nach die Kosten dafür geteilt werden – ohne wenn und aber. Ach, und das Kondom kann man erst dann allgemein weglassen, wenn ein ärztlicher Befund vorliegt. So geil kann man doch nicht sein, dass man Respekt, Wertschätzung und Achtung vor sich selbst und dem Beziehungsgegenüber verliert.

Christina und Julian for KanzlerIn?

Damit wäre auch der erste Grundstein für das Wahlkampfprogramm unseres Podcast-Duos auf dem Weg ins Bundeskanzleramt gelegt. Denn wenn es eine Sache gibt, die unglaublich sexy und attraktiv macht, ist es ein aufgeklärter Mensch. Sozusagen Aufklärung macht geil. Alles andere lässt das Lustbarometer auf ein ewiges Tiefdruckgebiet fallen.

#Doppelspitze #HerrundFrauBundekanzlerIn #TimeForChange


Dir gefällt dieser Beitrag nicht? Dann #blogmichdoch!