Großstadt-Dating: Der Partner von der Stange

Hip, hip, hip muss es sein. Soweit das Auge reicht sehe ich hier in Hamburg potentielle Partnerinnen. Aber statt individueller Mitmenschen treffe ich überwiegend auf Stereotypen. Langweilige Stereotypen. Eigenartige Stereotypen. Menschen, die wirken als wären sie nicht mehr als ein einfacher Partner von der Stange. Ich habe mir Großstadt-Dating früher etwas anders vorgestellt… Wie ich bereits sagte, hip muss es sein. Eine durchschnittliche Frau zu finden? Fehlanzeige. Oft denke ich mir eher: Hilfe, ich date einen Alien! – Bevor ich jedoch anfange über die Frauenwelt zu schreiben, möchte ich zunächst lieber über meine männlichen Artgenossen herziehen.

Was ich über die Typen von heute denke:

Der Mann: Von Grund auf ein starkes Wesen. Maskuline Ausstrahlung, ruhige und beschützende Art mit einem intuitiven Gespür für Führung. Doch nicht mehr heutzutage. Heute haben Männer Zöpfe und Bärte, sexy sehen sie aus aber verbringen mehr Zeit im Bad als so manche Frau. Außer dem durch Yoga gestählten Sixpack, erinnert nichts mehr an die eigentlichen urmännlichen Eigenschaften. Der Herd wird mit Widerstand verteidigt, wer sonst kümmert sich um die Zubereitung der wichtigen Proteine und die richtige Dosierung des magischen Eiweißpulvers? Männer in Großstädten sind fit! Sie müssen fit sein um von ihrem weiblichen Pendant überhaupt wahrgenommen und akzeptiert zu werden.

Anzeige


Ein Mann dieser Klasse redet unentwegt über die Unmengen an Erfahrungen, die er in seinem sorgenfreien Leben und in der freien Natur bisher gesammelt hat. Auch wenn dieser Typ Mann noch nie einen Tomatenstrauch in einem Garten gepflanzt hat, weiß er, was das Landleben bedeutet. Aber was rede ich da, die frischen Kräuter auf seiner Fensterbank bringen mindestens den selben Erfahrungsaufwand mit sich.

In seiner Gang wird er für sein cooles und draufgängerisches Auftreten akzeptiert und das obwohl er noch nie gegen das Gesetz verstoßen hat. Ein Traumkerl eben. Da steht er also, der groß gewordene Student in seiner schwarzen Lederjacke und den weißen Sneakern. Seine Ausstrahlung wirkt wie eine Mischung aus College-Student, Aktivist und Startup-CEO. Vielleicht auch ein wenig unselbstständig aber dennoch Mamas Liebling. Eines steht jedoch fest, dieser Partner von der Stange ist bereit, sich eine der hübschen Großstadt-Blondies zu schnappen und eine Vorzeige-Beziehung zu führen. Aus meiner Sicht ein Kerl wie jeder andere, für die meisten scheinbar: ein fresher Dude von Welt!

Was ich über die Ladys von heute denke:

Die Frau: Ein zartes und einfühlsames Wesen mit dem Talent aus einem leeren Raum ein Zuhause zu machen. Frauen sind stark. Emotional oft unausgeglichen, aber dennoch stark genug um gut über Tiefschläge hinwegzukommen und neu anzufangen. Aber die Frauen von heute sind anders. Sie tragen mindestens ein Tattoo, um wild zu wirken und rauchen. Sie gehen gerne feiern und wollen sich selbst beweisen, dass sie ihr Leben genießen. Frauen von heute wollen tanzen, um alles um sich herum zu vergessen. Als ob sie etwas von früher kompensieren müssen, trinken sie. Sie trinken alleine zuhause, lassen sich gehen und sind nicht fähig ihren Alltag geordnet umzusetzen. Sie reisen lieber durch die Welt. Am liebsten nach Australien oder Bali. Jede Frau aus der Großstadt war schon einmal auf Bali.

Hin- und hergerissen vom Job und sozialem Druck können sie sich nicht entscheiden. Sollen sie sich auf den Erfolg im Job konzentrieren oder doch lieber für die Frauenbewegung demonstrieren? Sie sind innerlich weich, aber wollen unbedingt ihre Stärke beweisen, ohne zu merken, dass dieses Verhalten an ihrer Authentizität kratzt.

Frauen von heute bauen innerliche Mauern, so hoch bis sie unfähig sind ehrlich mit sich selbst und ihren Mitmenschen zu sein. Selbst beim Online-Dating wollen sie eigentlich niemanden kennenlernen. Das klassische Mädchen aus der Stadt geht chic nach draußen, hat schöne Instagram Fotos und verbringt ihren Abend mit Jogginghose auf der Couch. Sie hat Ziele aber keinen Schimmer diese umzusetzen. Also entscheidet sie sich dafür, eine Familie gründen zu wollen. Sie sucht sich Mamas Liebling, den leicht draufgängerisch wirkenden Studenten. Für mich eine Frau wie jede andere, für die meisten scheinbar: der Inbegriff einer perfekten Frau!

Einen Partner zu finden scheint nicht so einfach

Hip müssen sie sein. Der Partner von heute darf keinem Trend entgegentreten. Er darf nicht spießig wirken, sondern muss jung geblieben sein. Er muss Spannung in eine Beziehung bringen. Trotzdem muss er bei familiären Themen konservativ denken. Schön und gut, Trends sind eben Trends und die machen auch vor Stereotypen keinen Halt. Doch auf mich wirken diese Menschen leider nur wie ein weiterer Partner von der Stange.

[affilinet_widget id=730]


Dir gefällt dieser Beitrag nicht? Dann #blogmichdoch!


 

Anzeige