Fehlt Männern die emotionale Intelligenz?

Es ist schon wieder Samstag und somit Zeit, für einen neuen Beitrag. Kurz gesagt, ist es oft nicht nur die Zeit, die mir als Mann fehlt. Mir ist aufgefallen, dass es Männern häufig auch an emotionaler Intelligenz mangelt. Zum Beispiel, das einfache und grundlegende Verständnis von Gefühlen und Empfinden. Frauen scheinen den Kerlen in diesem Bereich doch in gewisser Weise voraus zu sein. Daher meine Frage: Fehlt Männern die emotionale Intelligenz?

Ich würde sagen, Trennungen sind oft ein guter Beweis dafür, wie unterschiedlich Männer und Frauen mit intensiven Gefühlen, wie zum Beispiel einem Verlust, umgehen. Besser gesagt, einem emotionalen Einschnitt. In Sachen Gefühle, können viele Männer oft nicht mit solch starken Ausschlägen umgehen. Das heißt, alles was über das alltägliche Normalmaß hinausgeht, ist ein eher fremdes Gefühl. Aber woher sollen die Jungs das auch können? Sie haben es ja auch nie richtig gelernt. Folglich, ist es für Frauen völlig normal, sich anderen Menschen anzuvertrauen oder in der Öffentlichkeit auch mal zu weinen. Vielleicht ist dieser kleine Unterschied ja einer der Gründe, weshalb Männer oft länger an einer harten Trennung zu knabbern haben.

Anzeige


Bei Fehlern gerettet werden

Jungs werden schon früh darauf getrimmt, stark zu sein. Das bedeutet, Männer sollten keine Gefühle zeigen und die Verantwortung für jüngere und gegenüber Mädchen übernehmen. Kerle müssen selbst für ihre Fehler einstehen und sich dabei am besten emotional komplett zurückhalten. Die Gesellschaft erwartet schließlich, eine rationale Reaktion von einem Mann. Verrückt eigentlich, wenn man bedenkt, dass Frauen hingegen häufig aus einer unangenehmen Situation gerettet werden. Wer kennt das nicht? Ein bisschen zusammenbrechen und weinen ist nicht selten das letzte Mittel zur Hilfe. Egal ob in der Schule oder später im weiteren Leben. Eine Frau gesteht in der Regel offen und vor allen Anwesenden, wenn sie überfordert ist und bekommt dann meist Unterstützung. Aber woher kommt das? Darf man als Mann denn nicht auch zusammenbrechen und Hilfe erwarten?

Mit seinen Gefühlen umgehen

Ich kann euch als Mann sagen, dass man sich selbst eher selten mit seiner eigenen Gefühlswelt auseinandersetzt. Wieso auch, ist ja auch eher unangenehm, sein inneres Zimmer aufzuräumen. Aus diesem Grund kennt man als Kerl zwar die verschiedenen, impulsartigen Schübe von Liebe, Hass, Trauer und Angst, aber man weiß in der Regel auch, wie man diesen emotionalen Klumpen wieder runterschluckt. Auf Dauer eigentlich ziemlich ungesund. Vor allem, weil es für Männer schwierig ist, wenn der Klumpen erst einmal stecken bleibt und man sich ernsthaft mit seiner psychischen Verfassung auseinandersetzen muss. Als Mann fühlt man sich in dieser Situation, als hätte man dich mit einer zerrissenen Landkarte im im hintersten Urwald alleine gelassen.

Im Gegensatz dazu, lernen die meisten Frauen schon früh, welche Emotion durch welche Situation ausgelöst wird und besprechen solche Themen dann zum Beispiel mit Ihren Freundinnen. Etwas, das bei Männern häufig erst sehr spät oder sogar gar nicht passiert. Männer liegen lieber alleine im Bett und zerbrechen sich den Kopf, sofern zuvor nicht schon ein kühles Blondes das innere Feuer gelöscht hat.

Fehlt Männern die emotionale Intelligenz?

Ich würde sagen, definitiv! Frauen haben nicht nur einiges mehr an Erfahrung darin, wie Gefühle entstehen, sie wissen auch viel besser, wie sie sich auswirken. Die weibliche Intuition, hat von Grund auf, ein viel feineres Gespür für Zwischenmenschliches. Das brauchen sie ja auch schon aus evolutionärer Sicht viel ausgeprägter als Männer. Sie können in vielen Fällen weit besser einschätzen, wie es dem Gegenüber geht. Der Punkt an dem Frauen erwarten, dass der Mann ebenso feinfühlig ertastet, was sie gerade hat, wird daher nie funktionieren. Daher gilt: Mit Männern muss man deutlich sprechen! Als Kerl gehen diese kleinen Nuancen oft an mir vorbei, an denen eine aufmerksame Person normalerweise die Signale des anderen richtig interpretiert. Vielleicht wirkt so etwas auch, als seien alle Männer verrückt geworden.

Vermutlich könnte man mit diesem Thema mehr als ein paar Bücher füllen aber ich hoffe dennoch, dass dieser Beitrag einen kleinen Anstoß bewirkt. Bei den Frauen für ein besseres Verständnis gegenüber den Jungs und bei den Männern für ein besseres Bewusstsein. Emotionale Intelligenz ist wichtig für einen selbst und für den Umgang mit anderen. Wer an einer guten Partnerschaft arbeiten möchte, sollte sich auch seiner eigenen Gefühlswelt im Klaren sein.


Dir gefällt dieser Beitrag nicht? Dann #blogmichdoch !


 

Anzeige