4 Gründe, die eine Beziehung zerstören

Die meisten von uns haben bestimmt schon eine Trennung hinter sich. Oft fragt man sich im Nachhinein, was denn der Auslöser für dieses ganze Drama war. Ich kann euch zum Glück sagen, dass es nur selten an einer einzelnen Situation gehakt hat. Viel mehr bahnt sich eine Trennung durch die immer gleichen Verhaltensmuster an. Der Psychologe Professor John Gottman hat über 40 lange Jahre die Psychologie des Menschen im Bezug auf die Liebe analysiert. Schließlich veröffentlichte er die Ergebnisse seiner Studie. Im Folgenden erfahrt ihr seine 4 Gründe, die eine Beziehung zerstören.

1) Immer wiederkehrende destruktive Kritik aneinander

Ein Fehler, den sicher viele Paare kennen. Ich selbst habe diesen Fehler nur zu gerne gemacht. Wiederkehrende, destruktive Kritik beginnt oft im Kleinen und entwickelt sich auf Dauer, um dann zu einem absoluten Beziehungskiller zu werden. Der oder die Partnerin macht mehrfach etwas verkehrt und man gerät irgendwann völlig in Rage. Da fällt es nicht leicht, immer konstruktiv mit seiner besseren Hälfte zu kommunizieren. Sollte man aber, sonst ist die Beziehung mit Sicherheit zum Scheitern verurteilt.

Anzeige


2) Viele verachtende und sarkastische Bemerkungen an seinen Partner

Ja, auch dieser Fehler ist ein Klassiker. Gerade als Mann fällt es einem oft nicht bewusst auf, wenn man sarkastische Vorwürfe von sich lässt. Als Kerl ist man Provokation gewohnt, denn unter guten Freunden sind Sticheleien an der Tagesordnung. Daher passiert es gerade Männern sehr häufig, dass sie auch Zuhause mit ihrer Partnerin so umgehen. Aber ganz egal, wie abgedroschen Kerle auch sind oder von welchem der beiden Geschlechter der übermäßige Sarkasmus kommt, in einer Beziehung, tut dieser langfristig nicht gut. Punkt 2 ist ein waschechtes No-Go für jede Beziehung, die noch eine Weile halten soll.

3) Defensives Verhalten und Uneinsichtigkeit

Eigentlich sollte man glauben, es ist etwas Positives, wenn einem der Partner nicht widerspricht. Ist es jedoch ganz und gar nicht. Defensives Verhalten führt zu fehlender Kommunikation und ohne Kommunikation scheitert jede Art von Beziehung. Auch eine gute Freundschaft leidet ohne den gegenseitigen Austausch. Sollte sich an dieser Stelle einer der beiden Partner als uneinsichtig erweisen, kann man präventiv schon einmal die Scheidungspapiere vorbereiten. Beziehungskiller Nummer 3 ist daher eindeutig: Defensives Verhalten und Uneinsichtigkeit.

4) Aufbau einer gefühlskalten Schutzmauer, um selbst nicht verletzt zu werden

Einer der 4 Gründe, die eine Beziehung zerstören, ist die altbekannte “Mauer” die so einige Menschen aufbauen. Spätestens nach einer harten Trennung, unterdrücken viele ihre Gefühle, um in der neuen Beziehung vor Enttäuschung sicher zu sein. Die Ironie an diesem Verhalten ist jedoch, dass jede emotionale Mauer mehr als kontraproduktiv ist. Statt sich auf eine Beziehung einzulassen und an ihr zu arbeiten, beschwört man geradezu ein Scheitern herauf. Kein Wunder, dass in solchen Fällen oft mehrere Enttäuschungen aufeinander folgen, wo man sich doch eigentlich nur selbst davor schützen möchte. Mauern sind daher der Sensenmann für jede zwischenmenschliche Beziehung und sollten ganz fix eingerissen werden.

Dank Professor Gottmann wissen wir also, was wir in unserer Beziehung tunlichst vermeiden sollten. Anstatt uns zu fragen ab wann es eine Beziehung oder die wahre Liebe ist, sollten wir lieber darauf achten, nicht alles was wir aufgebaut haben, wieder abzureißen. Partnerschaften sind ein Miteinander und leben von gegenseitiger Unterstützung und Kommunikation. Nehmt daher gerne diese kostenlosen Tipps mit auf euren Weg und erzählt sie weiter. Wer es lieber sehr direkt mag: Schickt den Beitrag euren Freunden oder dem Partner. 😛

 


Dir gefällt dieser Beitrag nicht? Dann #blogmichdoch !


 

Anzeige