Die 5 Phasen der Trennung: Männer

Als Beziehungsskeptiker sage ich immer gerne: “Ich habe gewusst, dass es so kommt”. Trennungen gehören zum Tagesgeschäft und jeder von euch Nasen hat vermutlich schon mindesten eine gescheiterte Beziehung hinter sich. Völlig egal, welches der beiden Geschlechter eine Trennung initiiert hat, sie muss von beiden Seiten einzeln verarbeitet werden. Man sollte meinen, die Phasen der Trennung ähneln sich bei Männern und Frauen. Pustekuchen! – Es sollte auch dir bekannt sein, dass die unterschiedlichen Geschlechter auch unterschiedliche Herangehensweisen haben, wie sie über den Ex-Tölpel hinwegkommen. Hier meine 5 Phasen der Trennung bei Männern:

Phase 1: Den coolen Macker spielen

Ach, ist das herrlich, endlich wieder Single! Männer die frischgetrennt daherkommen, lassen sich oft ihren Kummer nicht anmerken. Sie protzen geradezu vor Selbstbewusstsein. Wieso das ganze Schauspiel? Frei nach dem Motto, was ich nicht an mich heranlasse, beschäftigt mich auch nicht.

Anzeige


Im Hintergrund verläuft das Spektakel doch eher anders als gedacht. Ein Mann, der überzeugt davon ist, die Trennung schon am ersten Tag abgehakt zu haben, schiebt seine Gefühle meist nur auf. Er hat den Verlust noch nicht für sich akzeptiert, sondern geht oft direkt in die nächste Phase über:

Phase 2: Von den Phasen der Trennung ablenken

In ruhigen Momenten merkt auch der coolste Dude, dass es alleine zuhause auch mal sehr ruhig werden kann. Alles was man gegen so eine emotionale Phase tun kann, liegt ganz klar auf der Hand: Sich ablenken! – Männer kramen in so einer Phase sämtliche Telefonnummern aus ihrem Handy, von denen sie selbst nicht einmal mehr wussten, dass sie dort existieren. Jeder Freund der Zeit für einen hat ist recht. Besonders andere Frauen tun dem eigenen Ego mehr als gut, um sich von der Verflossenen abzulenken. Je nach Typ-Mann wird auch gerne mal das ein oder andere Betthäschen vernascht, um die Trennungsgedanken möglichst weit von sich weg zu schieben. Bei Kerlen die durch Drogen schon für ein Beziehungsproblem gesorgt haben, kann die Ablenkung leider schnell auch etwas exzessiver ausfallen.

Phase 3: Sich selbst finden

Ein klassisches Verhalten bei Frauen nach einer Trennung ist, dass sie ihren Typ verändern. Eine neue Frisur, frisch gefärbte Haare oder einfach nur ein neues Outfit. Sich selbst wieder zu finden nach einer Beziehung ist wohl ein Schritt, den beide Geschlechter gleichermaßen durchleben. Gerade in einer Partnerschaft, lässt man sich ja gerne einmal gehen. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn der Fokus wieder auf einem selbst liegt und man auch mal etwas Neues probieren möchte. Ob man mit diesem Verhalten nur seinen Marktwert testet oder einfach wirklich mehr Wert auf sich selbst legt?! Darüber könnte man jetzt streiten. Ein weiterer Klassiker ist es, dass sich Männer eher in ihre Arbeit stürzen und zu wahren Workaholics werden. Aber ganz egal in welcher Form sich die Betroffenen wieder mit sich selbst beschäftigen oder durch was sie sich definieren, Fakt ist, diese Phase durchlaufen fast alle Trennungsopfer.

Phase 4: Die Trauer

Es trifft einen Mann wie einen Schlag ins Gesicht. Von heute auf Morgen, kann die emotionale Mauer komplett in sich einstürzen und jedem Kerl wird klar, er ist doch nicht so hart wie er immer dachte. Gerade Männer die sonst sehr gefasst auf ihre Außenwelt wirken, haben meist heftige Nachbeben in ihrem Innersten. So sehr man es auch gerne vermeiden würde, durch die vierte und heftigste Phase muss jeder einmal gegangen sein. Das Positive daran ist, bei manchen geht es nur ein paar Tage, bei anderen jedoch auch gerne ein paar Monate… Nichts desto trotz, Trauer ist gut. Nur in dieser Phase kann man seine letzte Beziehung genauer überdenken und endgültig mit diesem Thema abschließen. Also heißt es jetzt: Taschentücher beiseite. Denn nachdem man endlich akzeptiert hat, dass es mit der letzten Drama-Queen eher bescheiden lief, kann man endlich auch den Zünder für die letzte Phase starten:

Phase 5: Die Trennung akzeptieren

Endlich sind auch die Jungs am Ziel angekommen. Nach der ganzen Blenderei und dem unnötigen Rumgevögel, muss irgendwann auch mal dem Kerl klar werden, woran er gerade ist. Er hat sich an das alleine sein gewöhnt und vermutlich so einige seiner Gedanken zur letzten Beziehung verarbeitet. Der Punkt, an dem man emotionslos akzeptieren kann, dass eine Trennung oft gar kein persönliches Problem ist, holt die Herren wieder ins Leben zurück. Niemand wird gerne abgewiesen, aber so hart eine Trennung auch sein kann, desto logischer erscheint sie einem meist, nach so einiger Zeit. Das tolle an der letzten Phase ist, dass man wieder bereit sein kann für etwas Neues. Perfekt um sich Hals über Kopf in das nächste Liebeschaos zu stürzen.

[affilinet_widget id=730]


Dir gefällt dieser Beitrag nicht? Dann #blogmichdoch!


Anzeige